Start

 

"Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne." Mit Hermann Hesse lässt sich die bereichernde Erfahrung, welche der Start in die Selbständigkeit und die Firmengründung mit sich bringt,  auf den Punkt bringen. Neugierde und Entdeckungsfreude, gepaart mit Engagement und Enthusiasmus, sind zentrale Gefühle in dieser Phase. Auch Respekt oder Unsicherheit, mag hier der kritische Geist fragen? Na klar, aber wenn sich der Weg richtig anfühlt, dann findet sich immer wieder eine Brücke und Stolpersteine lassen sich beseitigen.

 

Weshalb die Selbständigkeit und weshalb ein Blog?

Ersteres hat mit meiner ureigenen Lebensaufgabe und Intuition zu tun. Der Schritt in die Selbständigkeit ist auch ein Schritt, meinem Herzen zu folgen. Das zu leben, was mir Freude und ein Gefühl der Sinnhaftigkeit und Bedeutsamkeit verleiht. Seit längerem war mir klar, dass ich gerne Workshops leiten und mich in der Aus- und Weiterbildung engagieren wollte. Dies habe ich auch in verschiedenen beruflichen und ehrenamtlichen Feldern bereits getan, hingegen ist die Kombination der Inhalte und Methoden neu.

Referate zu halten hat sich zu einer Leidenschaft entwickelt und ich habe dabei viel über mich und die persönliche Wirkung gelernt. Diese Erfahrungen möchte ich in meinen Workshops teilen und andere Menschen auf dem Weg der rhetorischen Feinschliffarbeit begleiten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Vermittlung der Logosynthese. Ein Ansatz und Modell, welches mich in der Einfachheit, Klarheit und Effektivität überzeugt. Die Logosynthese fliesst als Methode in die Bildungsangebote mit ein und bildet selbst Inhalt meiner Kurse. Psychische Blockaden rasch und effizient bearbeiten zu können, ein Traum von Psychologen und Therapeuten? Unverschämt, hier zu behaupten, dass dieser Traum Realität werden kann? Probieren Sie es aus, ich freue mich auf die gemeinsame Entdeckungsreise... Soviel zum kurzen Abriss meiner Motivation zum Schritt in die Selbständigkeit.

 

Und noch zur zweiten Frage: Quillt das das Internet nicht bereits heute schon über vor lauter Blogs und selbstinszenierter Schreibkunst? Mag sein. Für mich ist der Blog eine direkte Möglichkeit, persönliche Erfahrungen, Inhalte zu psychologischen Themen oder eigene Reflexionen zu platzieren. Worte wirken, gesprochen oder im Text. Meine Worte im Blog helfen mir, Geschichten zu sortieren, das Wesentliche herauszufiltern und Erfahrungen sichtbar zu machen. Und ich wünsche mir, dass sie auch anderen eine Inspiration sein mögen. 

 

Nun, let's start! In eine neue berufliche Etappe und in die Blogger-Ära. 

 

Mathias Egger